Tipp für Advent: Pimpt Eure Weihnachtsplätzchen!

Gesunde Weihnachtsbäckerei mit Fitness-CharakterWir sind mittendrin – in den kohlenhydrat-reichen Wochen des Jahres. Überall drohen große Teller mit den leckeren Süßigkeiten, die sich dann auf Bauch, Hüfte & Co. hartnäckig niederlassen. Ich hab mich bei Dr. Feil umgesehen – er hat ein paar gute Tipps, wie Ihr Eure Weihnachtskekse auf kohlenhydratarm und stoffwechselanregend „pimpt“. Und so kommt Ihr ohne schlechtes Gewissen durch die Weihnachtszeit:

 

  1. Plätzchen aktivieren: Zimt verhindert Heißhunger & stabilisiert den Blutzuckerspiegel. Ingwer stärkt das Immunsystem. Kakao fördert die Durchblutung.
  2. Plätzchen optimieren: Dinkel statt Weizen. Honig/Trockenfrüchte statt Zucker. Nussanteil erhöhen. Butter statt pflanzliche Öle.
  3. Platz schaffen im Körper: Damit die Plätzchen verarbeitet werden können, sollten andere Kohlenhydrate in Form von Brot, Nudeln, Reis, Kartoffeln in der Weihnachtszeit reduziert werden. Und ein paar Bewegungseinheiten mehr einstreuen ist nie falsch!

Die Dr. Feil-Rezepte für Zimtbömbchen, Lebkuchen mit Pfiff und Weihnachtliche Haferflocken-Schneebällchen findet Ihr hier.

Apropos Bewegungseinheiten: Mit richtiger Kleidung und passender Ausrüstung ist das Training auch in der kalten Jahreszeit kein Problem – und die Keks-Kohlenhydrate sind im Nu verbrannt. Achtet also auf:

  • Funktionskleidung, die für das richtige Körperklima sorgt. Wer zu Beginn leicht friert, ist richtig angezogen!
  • Reflektoren an der Kleidung sind wichtig für Eure Sicherheit.
  • Trailrunning Schuhe sorgen für den richtigen Halt bei Schnee und Matsch.
  • Hände & Kopf warm halten. Es ist zwar ein urbaner Gesundheitsmythos, dass die meiste Körperwärme über den Kopf verloren geht, aber körperzentrums-ferne Körperteile warm halten, ist wichtig.
  • Locker Auslaufen und schnell raus aus den Laufklamotten ist gut für Eure Muskulatur. Eine heiße Dusche oder gar ein Saunagang tun ebenfalls gut.
  • Ausreichend trinken nicht vergessen. Auch in der kalten Jahreszeit.
Auf geht’s!

 

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar