Stürmischer T3 Triathlon mit gutem Ende

triathlet-mario-muhren-lauf-t3-triathlon-2012Drei Wochen nach meinem „überhitzen“ Ironman in Regensburg war der T3 Triathlon als gebürtiger Düsseldorfer Pflichtprogramm. Mehr als eine erste harte Trainingseinheit sollte es dabei auch nicht werden. Die Bestzeit von 2:15h aus dem letzten Jahr zu unterbieten war daher nicht mein Ziel. Nach einem genialen sonnigen Samstag mit Grillabend wurde ich Sonntagmorgen mit strömenden Regen geweckt. Die ungewöhnlich späte Startzeit 15.30h lies aber noch hoffen. Die frühen Sprinter – darunter meine Tochter Jennifer – wurden neben dem Neoverbot auch noch mit strömenden Regen und glatten Straßen bestraft. Daher: Respekt allen Finishern!

Gegen Nachmittag lockerte sich die Wolkendecke auf, wobei es sehr stürmisch blieb. Nachdem alles in der Wechselzone platziert und gerade der Neo (das Neoverbot war zwischenzeitlich aufgehoben) angezogen war, gab es noch einmal einen letzten heftigen Platzregen. Mit dem Schwimmstart kam die Sonne durch und behauptete sich immer mehr während des Rennverlaufes. Die Radstrecke war zwischenzeitlich auch abgetrocknet und erlaubte so in den Kurven wieder schnelleres Tempo. Der böige wechselhafte Wind war dabei das einzige Handicap.

An der winkeligen Laufstrecke fanden sich mit zunehmenden Sonnenschein immer mehr Zuschauer ein und sorgten für die entsprechende Stimmung, vor allem Rund um den Zielbereich. Mit meiner Gesamtzeit von 2:20h bin ich zufrieden. Im Vergleich zum Vorjahr konnte ich meine Schwimmzeit verbessern, mit dem Rennrad erreichte ich bei dem böigen Wind die gute Zeit aus dem Vorjahr nicht. Aus Sicherheitsgründen hatte ich meine Zeitmaschine zu Hause gelassen hatte. Die schlechtere Laufzeit war dem „langsameren“ Training für die Langdistanz sowie meinem abklingenden Piriformis Syndrom geschuldet.

Resümee: ein lohnenswerter Triathlon mit viel Stimmung an der Laufstrecke und schöner Kulisse. Leider ohne Schönwettergarantie, trotzdem kann ich den T3 nur jedem ans Herz legen kann. 2013 bin ich wieder dabei und Ihr?

 

 

 

 

Schreibe einen Kommentar