Sport bringt mehr als nur Ausdauer: Er verändert unseren Körper

Jogger bei SonnenaufgangWer sich bewegt tut nicht nur etwas für seine Ausdauer. Bewegung verbessert den Stoffwechsel, stählt Muskeln, macht Knochen hart, stärkt Gelenke und Organe, senkt den Blutdruck. Der Lohn der Anstrengung sind ein starkes Immunsystem, verbessertes Gedächtnis und Lernvermögen. Ich halte Bewegung in Kombination mit einer ausgewogenen Ernährung für die effektivste und auch vielseitigste Art und Weise, um vital und fit alt zu werden und den Tod hinauszuzögern – und wissenschaftliche Studien bestätigen das.

Wie beeinflusst nun Bewegung unseren Körper?

1. Fett
Wer sich bewegt, erhöht automatisch seinen Energiebedarf. Der Körper greift auf freie Fettreserven zurück. Das lästige Hüftgold und der unschöne Rettungsring verschwindet, vorausgesetzt man führt auch weniger Kalorien zu als man benötigt.

2. Muskelmasse
Muskeln werden belastbarer, sie arbeiten bei Sportlern effektiver. Der Grundumsatz (= Energieverbrauch des Körpers in absoluter Ruhe) steigt.

3. Blutdruck
Er sinkt bei aktiven Menschen. Dazu reichen schon längere Spaziergänge, dreimal in der Woche.

4. Herzvolumen
Training vergrößert das Herzvolumen. Bei einem Mann von 600 auf bis zu 1700 Milliliter. Das Herz und auch alle anderen inneren Organe werden gestärkt – mehr Blut zirkuliert und transportiert Sauerstoff und Botenstoffe.

5. Blutfett
Der Gehalt bestimmter Fette im Blut sinkt durch Bewegung. Dadurch beugt man Arteriosklerose vor. Einerseits verbraucht Sport mehr Bluttfette und andererseits steigt der Anteil an sog. „Gesundem“ Cholesterin (HDL), das lebensnotwendig ist.

6. Knochendichte
Beim regelmäßigen Trainieren vermehren sich Zellen, die Knochensubstanz bilden. Die Knochen werden stärker, stabiler und damit sinkt das Risiko von Knochenbrüchen. Zudem werden Gelenke und Sehnen gestärkt.

7. Grundumsatz
Erhöht man die Muskelmasse in seinem Körper, steigert sich der Grundumsatz. Der Körper produziert mehr Wärme und greift schneller auf Fettreserven zurück.

8. Sauerstoff
Ohne Bewegung nimmt die sauerstoffversorgung im Alter ab. Regelmäßiges Training führt zu verbessertem lungenvolumen und einer tieferen Atmung. Mehr Sauerstoff gelangt so besser in die Körperteilen.

9. Zucker
Ist ein wichtiger Baustein für Muskeln, Gehirn und Nierenmark. Bei Sportlern gelangen die Zuckermoleküle schneller in die Muskeln, wo sie für Bewegungsenergie benötigt werden.

10. Immunsystem
Regelmäßige Bewegung regt die Bildung bestimmter weißer Blutkörperchen des Immunsystems an. Infektionen werden besser abgewehrt und das altersbedingte Nachlassen der Körperabwehr gehemmt.

Letztlich fördert Sport unser Gedächtnis und Lernvermögen und sorgt für mehr Lebensfreude: Jede Bewegung löst einen stärkeren Blutfluss in unserem Körper aus, der wiederum mehr Sauerstoff und Botenstoffe (Stichwort Glückshormone!) in Organe und Gehirn transportiert. Es genügt bereits 1000 Kilokalorien pro Woche durch Bewegung zu verbrauchen.

Los geht’s! Ihr braucht jetzt hoffentlich keine weiteren Argumente mehr, um durchzustarten 😉

 

Foto: © Stefan Schurr – Fotolia.com